Rindersteak mal anders

Rindersteak mal anders

Steak mal anders. Die Idee gab das französische Onglet, auch als Nierenzapfen bekannt. Nur verwendete ich kein Lendenteil vom Zwerchfell, sondern schnöde Rindersteakhüfte, die ich erst in drei Zentimeter dicke Scheiben und dann in drei Zentimeter breite Streifen schnitt. Anschließend wurden die Streifen mit Olivenöl beträufelt und mit Pfeffer und Salz gewürzt und in der Grillpfanne oder auf dem Grill kräftig ringsum gegrillt. Als Sauce dazu wurde ein bisschen Rosé-Wein und Speisestärke vermengt, Speck in Butter ausgelassen und mit Zwiebelwürfeln und Knoblauch gebraten und mit Rinderbrühe aufgegossen. Jetzt kommt die aufgelöste Speisestärke hinzu und kräftig mit Salz und Pfeffer gewürzt und Petersilie dazugegeben. Nun wird das Gemisch um ein Drittel reduziert und dann über die Steakstreifen gegossen. Wahnsinnig zart, extrem geschmackvoll, einfach genial. Dazu gab es heißluftfritierte Kartoffelecken.


Steak mal anders

Tomahawksteak vom Rind

Tomahawksteak vom Grill. Sieben Zentimeter dick, 1,2 Kg schwer, was für ein Batzen Fleisch und Knochen! Ich habe mich für die rückwärts Garmethode entschieden, so ein schönes Steak sollte Zeit haben, sollte sich entfalten dürfen und die nötige Aufmerksamkeit bekommen. Steak mit grobem Meersalz bestreut und auf eine Grillplatte für hochkant in den, auf 130 Grad vorgeheizten Grill gestellt. Ganz wichtig dabei, das Messen der Kerntemperatur! Nach 70 Minuten hatte das Teil 53 Grad erreicht. Jetzt den Grill auf maximale Temperatur bringen und das Steak ringsum mit Röstaromen versorgen. Geil! Noch ein paar Minuten ruhen lassen und das Fleisch vom Knochen trennen, in Tranchen aufschneiden. Nochmal kräftig Salz und frisch gemahlenen Pfeffer darüber und genießen! Wer schlau ist, behält den Knochen für sich, das Fleisch daran ist besonders schmackhaft.


Tomahawksteak vom Rind, rückwärts gegart

Basis-Rindersteak

Basis-Rindersteak
Basis-Rindersteak

Basis-Rinderhüftsteak. Das kann doch eigentlich jeder! Eingeölte Pfanne maximal erhitzen und die ungewürzten Steaks hineinlegen. Beide Seiten etwa vier Minuten brutzeln und dann kurz die Seiten braten. Da ich Alufolie nicht mag, hab ich die Steaks zum ruhen in einen angewärmten Glastopf gegeben. Zum Servieren ein kleines Stück Butter auflegen und mit groben Meersalz und frisch gemahlenen Pfeffer würzen. Wer den etwas buttrigen Geschmack nicht mag, kann die Butter auch weglassen. Eine Variante mit Trüffelöl ist auch lecker, nur dann halt keine Basis mehr. Ich hatte Tomatenreis als Beilage, von Kartoffelpüree bis Toast passt aber alles.

Asiatisch angehauchtes Rindersteak

Asiatisch angehauchtes Rindersteak
Asiatisch angehauchtes Rindersteak

Asiatisch angehauchtes Rindersteak. Mir war so ein bisschen nach China-Man, da musste ich Dich was zaubern und am Ende hat es irgendwie wirklich asiatisch geschmeckt, also so, wie wir Deutschen uns das vorstellen und das, obwohl ich nur Walnüsse und keine Frühlingszwiebeln hatte. Aber der Reihe nach. Walnüsse kurz ohne Öl anrösten, aus dem Wok nehmen und in Streifen geschnittenes Rindersteak anbraten, Zwiebeln, Pfeffer, Salz, Knoblauch dazu und schön schwenken. Vorbereitete Mie-Nudeln hinzufügen, wieder schwenken, Koriander, Sojasauce und Chilisause dazugeben, schwenken, Röstzwiebeln drauf und…richtig, schwenken. Ab ins Schälchen und Asien daheim genießen.

Sandwich

Sandwich
Sandwich

Ob warm oder kalt, Sandwich halt. Yeaha, war das wieder lecker! Schweinenackensteaks mit einem Rub mariniert und scharf in der Grillpfanne gebraten, der Aufstrich fürs Ciabatta besteht aus je einem Drittel Majonäse, Ketschup und Dijon-Senf, darauf Scheiben vom hartgekochten Ei und je eine Scheibe kräftiger Bergkäse. Die Steaks erst in dünne Streifen schneiden und dann zerhacken und auf die vorbereiteten Ciabattascheiben verteilen, noch eine Scheine Ciabatta darauf und fertig ist der Genuss zum Morgen.

Gemüsepfanne mit Rindersteak

Gemüsepfanne mit Rindersteak
Gemüsepfanne mit Rindersteak

Gemüsepfanne mit Rindersteak. dreierlei Paprika, Champignons, Zwiebel und vorgekochte Kartoffeln sind die Basis für die Pfanne, wenn alles den gewünschten Gargrad hat, noch etwas Sojasauce dazu und nochmal durchschwenken, einfach und lecker. Die Rindersteaks werden kräftig mit Pfeffer und Salz gewürzt und in der Grillpfanne gebräunt. Wer mag, macht noch einen Klecks Butter auf die Steaks. Hach ja!

Rindersteak mit einer asiatischen Note

Rindersteak mit einer asiatischen Note
Rindersteak mit einer asiatischen Note

Rindersteak mit einem Hauch Asien. Als Beilage Mie-Nudeln, die mit Chili, gehackten Trockentomaten, gehacktem Bärlauch und Sojasauce im Wok geschwenkt werden und in eine Schale füllen. Das Steak stark mit Pfeffer und ein wenig Salz würzen, in der Grillpfanne kräftig anbraten und dünn aufschneiden und auf die Nudeln legen.

Jungbullensteack mit Balsamicozwiebeln

Jungbullensteak mit Balsamicozwiebeln und Kartoffelstücken aus der Heißluftfritteuse
Jungbullensteak mit Balsamicozwiebeln und Kartoffelstücken aus der Heißluftfritteuse

Jungbullensteak mit Kartoffelstücken aus der Heißluftfritteuse und Balsamicozwiebeln. Pfeffer und Salz, das reicht für das Fleisch. Tötet es nicht ein zweites Mal! Eigentlich ganz einfach, heiße Grillpfanne und dreimal fünf, fünf Minuten von der einen Seite, fünf von der anderen und fünf Minuten ziehen lassen. Genau genommen mache ich es 2,5 Minuten von der einen Seite, dann wenden und wieder wenden und noch mal wenden. Wird es gleichmäßig gebraten und das ist ja eigentlich im Sinne des Kochs. Okay, das mit den Kartoffelstücken hatten wir ja schon öfters, brauch ich wohl nicht mehr zu erklären und die Zwiebeln werden einfach in Butter angebraten, dann kommt Balsamicocreme dazu und es wird etwas eingedickt. Genial, glaubt es mir!

Schmorgurken mit Streifen vom Steak

Schmorgurken mit Streifen vom gegrillten Schweinesteak
Schmorgurken mit Streifen vom gegrillten Schweinesteak

Schmorgurkensalat mit Streifen vom Schweinesteak. Ein paar Kartoffeln schälen und kleinwürfel, weichkochen und beiseite stellen. Entkernte Gurke und Zwiebel schälen, würfeln und in Butter anbraten, mit Mehl betreuen, weiter braten und mit Milch aufgießen, sanft vor sich hin köcheln und mit getrockneter Pimpinelle, gehackter Petersilie, Pfeffer und Salz würzen, alles ein wenig eindicken lassen und auf den Teller geben. Ein scharf angegrilltes Steak in hauchdünne Streifen schneiden und diese kurz in einer Grillpfanne grillen, bis sich ein Muster abzeichnet. Auch der kleine Grillpaprika kann halbiert und gleich mit in die Grillpfanne gelegt werden. Die Steakstreifen und den Paprika auf die Schmorgurken geben und mit Parmesan und getrockneter Petersilie bestreuen. Macht wahnsinnig satt, eine 3/4 Gurke, drei Kartoffeln, eine Zwiebel und ein Steak reichen für zwei normale Esser.

Nackenkernsteaks vom Ibéricoschwein

Nackenkernsteaks vom Ibéricoschwein
Nackenkernsteaks vom Ibéricoschwein

Nackenkernsteaks vom Ibéricoschwein auf Zedernholz nach mediterraner Art. Dazu Olivenöl mit Knoblauch Rosmarin, Thymian, Pfeffer und Salz vermischen und die Steaks damit marinieren. Etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Die Zedernholzplanke eine Stunde im Wasser sich vollsaugen und danach abtropfen lassen, Grill auf 130 Grad vorheizen, indirekte Wärme, Planke auf den Grill und die Steaks darauf, bei geschlossenem Deckel 25 Minuten die Steaks dort belassen und nur mal nach der Hälfte der Zeit drehen. Dann die Planke entfernen, Grill auf Maximaltemperatur aufheizen, die Steaks kräftig etwa sechs Minuten grillen, Hitze aus und fünf Minuten ziehen lassen. Mit Paprika gewürzte Bratkartoffeln sind optimal passend dazu. Wahnsinn!